Clevere Shop-in-Shop-Systeme für optimale Markenpräsentation

Wir bieten genial gestaltete Teilflächen im Einzelhandel für die ideale Darstellung Ihrer Marke. Ob groß oder klein, Expomondo gestaltet Ihre Fläche genauso, wie Sie es sich wünschen.

Der Begriff Shop-in-Shop ist recht selbsterklärend. Es handelt sich um Teilflächen in einem Einzelhandelsgeschäft, die zu einer bestimmten Marke gehören und diese wie in einem eigenen kleinen Laden präsentieren. Dieses System kennt man vor allem aus großen Kaufhäusern, wo beispielsweise Modemarken oder auch Haushaltswarenhersteller ihre eigenen Teilflächen verwalten und eben auch gestalten.

Besonders geeignet für diese Art der Markenpräsentation sind modulare Shop-in-Shop-Systeme, die aus mehreren Einzelmöbeln zusammengesetzt werden und sich so beliebig erweitern lassen. Zum Einsatz kommen dabei verschiedenste Arten an POS-Möbeln wie Informationstelen, Bodendisplays, interaktive Präsentationstelen und Regalsysteme. Die Möbel können dann je nach Gusto angeordnet und bei Sonderaktionen beispielsweise auch flexibel neu arrangiert werden.

Welche Shop-in-Shop-Systeme gibt es?

Shop-in-Shop-Systemen kommen in drei Varianten vor:

  1. Der Händler vermietet eine Fläche an einen Markenhersteller/-anbieter
  2. Der Händler betreibt das Shop-in-Shop-System selbst
  3. Das Shop-in-Shop-System wird durch Franchisenehmer betrieben

Bei Variante 1 vermietet ein Kaufhaus, Supermarkt, Einkaufszentrum oder Fachhändler eine Teilfläche an ein Unternehmen, das auf eigene Rechnung arbeitet und eigenes Personal angestellt hat. Als Beispiel könnte ein Porzellanhersteller in einem Kaufhaus eine eigene Fläche mit Fachverkäufern betreiben, die Kunden nur zu einer bestimmten Marke beraten.

In der zweiten Variante betreibt der Händler das Shop-in-Shop-Geschäft selbst. Dies geschieht häufig dann, wenn eine besonders beliebte oder vielleicht auch umsatzstarke Marke in den Vordergrund gestellt werden soll. Es handelt sich dabei dann oft um ein eigenes Profit-Center. Alternativ kann dieses Konzept auch genutzt werden, um die Marke, deren Branding und die Alleinstellungsmerkmale im Vergleich zum restlichen Sortiment hervorzuheben.

Die dritte Variante ist der Betrieb des Shop-in-Shop-Systems durch Franchisenehmer. In manchen Franchise-Systemen können Existenzgründer Shop-in-Shop-Lösungen als eigenes Geschäft nutzen, entweder als erster eigener Standort oder als zusätzliche Location. Der Franchisenehmer wird dadurch zum Mieter oder Untermieter einer abgeteilten Fläche. Außerdem vergeben manche Franchise-Systeme auch Lizenzen an Betreiber bestehender Geschäfte. Sie können dann mit der Franchise-Marke ihr Sortiment ausweiten. Diese Form wird als Abteilungs-Franchising bezeichnet. Dem gegenüber steht ein eigener Standort, der Betriebs-Franchising genannt wird. Solche Shop-in-Shop-Systeme im Franchise-Bereich gibt es häufig im Einzelhandel, zum Beispiel bei Modemarken, oder auch in der Gastronomie.

Chantelle Shop-in-Shop-System in der Unterwäscheabteilung eines Kaufhauses
Chantelle Produktdisplay innerhalb des Shop-in-Shop-Systems
Chantelle Umkleidekabine auf der Shop-in-Shop Verkaufsfläche

Die Vorteile von Shop-in-Shop-Systemen

Shop-in-Shop-Systeme bieten Vorteile für alle Beteiligten. Die Vermieter der Teilflächen können auf unkomplizierte Weise ihr Sortiment erweitern und damit neue Kunden anziehen. Die Betreiber der Shops brauchen keine eigene Ladenfläche anzumieten und können im Fall von völlig neuen Marken erst einmal langsam die Fühler auf dem Markt ausstrecken, ohne große Summen zu investieren. Die Kunden profitieren von der größeren Auswahl und den optimal präsentierten Marken. Denn sie können in nur einem Ladengeschäft von Shop zu Shop bummeln und jeweils eine neue Atmosphäre in Form von Corporate Design, Musik oder auch Duft genießen. Oft treffen Kunden auch auf aufmerksamere Mitarbeiter in den kleinen Teil-Shops, was das Einkaufserlebnis weiter optimiert. Kunden fühlen sich einfach wohl und verbleiben wahrscheinlich länger im Laden. Der Shop-im-Shop kann sich so markengetreu wie möglich präsentieren, bildet einen eigenen Interessenspunkt und wird als eigenständiger Laden wahrgenommen, während das Hauptgeschäft seinen eigenen Stil bewahren kann.

Bei Expomondo stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt. Wir beraten Sie zu idealem Design und suchen gemeinsam mit Ihnen die passende Lösung für Ihren Shop-in-Shop. Durch unsere effektive Zusammenarbeit mit den Shop-Betreibern können wir dafür sorgen, dass die Shop-in-Shop-Komponenten auch im laufenden Betrieb installiert werden können, ohne das Einkaufserlebnis der Kunden zu trüben.